Home » Hamburg » East Prussia 1945 The front moves nearer von Meta Techam

East Prussia 1945 The front moves nearer von Meta Techam

Seit dem Sommer hören wir verschiedene Gerüchte. Was ist geschehen? Die russische Armee ist in das nördliche Ostpreußen eingedrungen. Die Frontlinie verläuft bei Gumbinnen, etwa 50 km von uns entfernt. Wir hören das Donnern der Geschütze, aber unsere Soldaten halten die Stellung. Es gibt Durchhaltebefehle von unserem ostpreußischen Gauleiter, Erich Koch, bis zum Ende durchzuhalten. Die Befehle besagen, dass wir um jede Handbreit Heimatboden kämpfen sollen. Die Zivilbevölkerung soll mitfechten. Es wird von Sensen und Mistgabeln als Waffen und von Panzerabwehrgräben gemunkelt, so Kochs Befehle.
Mütter mit Kindern wurden im August nach Sachsen, Thüringen oder nach Masuren evakuiert. Auch meine Schwester Charlotte und ihre sechs Kinder wurden evakuiert. Sie war aber auf eigene Verantwortung wieder in ihre Wohnung zurückgekehrt, um ihr zweites Kind zur Welt zu bringen.

Der Gauleiter ordnete an, dass auf jedem Hof ein bepackter Wagen für die Flucht bereitstehen sollte. In unserer Scheune steht der Bollerwagen, beladen mit Bettzeug, Kleidung und haltbarem Essen. Zum Schutz ist eine dicke Wolldecke darüber gezogen worden. Im Stall stehen zwei sehr unterschiedliche Pferde, unsere über 20 Jahre alte Schimmelstute und ein junger brauner Hengst. Den jungen Hengst hat Vater vor einigen Wochen vom Besitzer des Gutes Friedrichsmühle (früher Gut Keppurren) gekauft, um einerseits die Beschlagnahmung des Pferdes durch die „Wehrmacht“ zu verhindern und andererseits unserer Familie gegebenenfalls die Flucht zu ermöglichen.

Die Angelegenheit des Kaufs wurde bei einem Nazi-Parteitreffen in der Dorfkneipe besprochen. Ende September vergräbt Mutter mit unseren Nachbarn die Haushaltsgeräte im Garten. Wenn wir fliehen müssen, werden wir sie bei unserer Rückkehr wieder ausgraben. Angst und Ungewissheit herrschen vor. Wird unsere Armee die russische Armee wieder zurückschlagen? Oder müssen wir wirklich fliehen? Keiner von uns kann sich das vorstellen. Sollen wir weggehen und alles aufgeben? Unsere beiden Kühe, die Schweine, die Schafe, die Hühner, die Kaninchen, die drei Katzen im Stich lassen, sie alle einfach verhungern lassen? Das ist wirklich unmöglich!

Schon jetzt sehen wir Schlangen von Flüchtlingen auf den Straßen, Menschen aus dem Memelland, aus Litauen, aus Polen. In unserem Dorf ruht ein Treck aus Litauen. Für uns klingt der Kanonendonner noch wie weit weg. Der Bürgermeister muss die Flüchtlinge auf die Häuser im Dorf verteilen. Eine vierköpfige Familie kommt zu uns. Sie sprechen kein Deutsch. Vater ruft unsere Nachbarin an, die alte Frau Burbließ. Sie spricht Litauisch. Sie zeigt den kalten, müden Menschen das Zimmer in unserem Haus, in dem sie wohnen werden. Es ist mein Zimmer. Früher wohnte ein altes Ehepaar darin. Es stehen zwei Betten darin, ein Herd aus Ziegeln und ein Ofen ohne Kacheln. Vater lässt die Familie wissen, dass sie zum Heizen und Kochen so viel Holz aus dem Schuppen nehmen können, wie nötig ist. Aus der Scheune können sie Futter für ihre beiden Pferde holen, die in unserem Kälberstall untergebracht sind.

Großmutter gibt mir recht, wenn ich meckere, weil ich aus meinem Zimmer ausziehen muss. Dort, in meinem eigenen Zimmer, konnte ich ungestört schlafen, wenn ich von der Nachtschicht bei der Eisenbahn nach Hause kam. Vater hat mir die Hand auf den Mund gelegt. Jetzt schlafe ich in Großmutters Zimmer in Großvaters Bett. Großvater ist vor kurzer Zeit darin gestorben. Ich schlafe fest und gut in seinem Bett. Vater wird zum „Volkssturm“ einberufen. Der „Volkssturm“ besteht aus den älteren Männern und jungen Burschen ab 16 Jahren aus den umliegenden Dörfern. Sie sollen die bereits verlassenen Häuser vor Plünderungen schützen, Panzergräben ausheben und die Bahngleise bewachen. Die Eisenbahnbrücke über unsere Auxine wird Tag und Nacht vom Militär bewacht und ist schon einmal beschädigt worden. Drei Kesselwagen voll Benzin wurden in den Fluß geworfen und das Benzin verbrannte auf dem Wasser.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.