Home » Finanzen » Wenn ein Senior seine persönlichen Angelegenheiten nicht mehr regeln kann, wer dann?

Wenn ein Senior seine persönlichen Angelegenheiten nicht mehr regeln kann, wer dann?

Heutzutage leben die Menschen länger und erfüllter als je zuvor. Und während das eine gute Nachricht ist, ist die Realität, dass oft eine Zeit kommt, in der ältere Erwachsene ihre persönlichen Geschäfte und Finanzen nicht mehr verwalten können.

Wenn Senioren ihre täglichen Finanzen nicht mehr im Griff haben oder anfälliger für finanzielle Fehler werden, kann das schwerwiegende Folgen haben – wer vergisst, Rechnungen zu bezahlen, kann sein Haus durch eine Zwangsvollstreckung verlieren, aus einer Wohnung geworfen werden, riskieren, dass ihm der Strom abgestellt wird, oder seine Kreditwürdigkeit verlieren. Sie können auch Opfer von Betrügereien werden und um große Geldsummen betrogen werden.

Frühzeitig beginnen

Idealerweise ist der beste Zeitpunkt, dieses Problem anzugehen, bevor ein Elternteil oder Verwandter überhaupt Hilfe benötigt.

Rebecca Paul, Esq. Direktorin der Treuhanddienste bei Seniors At Home, einer Abteilung der Jewish Family and Children’s Services, sagt: „Der Schlüssel zum finanziellen Wohlergehen älterer Erwachsener ist es, im Voraus zu planen und eine Krisensituation zu vermeiden. Je früher Sie einen Plan aufstellen können, desto besser.“

Sprechen Sie mit der Person darüber, was passieren wird, wenn sie Hilfe bei der Verwaltung ihrer Finanzen benötigt, und vereinbaren Sie einige Schlüsselereignisse, die darauf hinweisen, dass es Zeit ist, dass jemand anderes einspringt. Legen Sie dann einen Plan fest, wie Sie zusammenarbeiten werden, wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist.

Beurteilen Sie die Situation
Wenn es noch keinen Plan gibt, sollten Sie herausfinden, ob der Angehörige derzeit Hilfe braucht und wenn ja, wie viel Hilfe er benötigt. Wenn die Person nicht offen darüber sprechen möchte, können Sie einige Nachforschungen anstellen.

  • Schauen Sie sich in ihrer Wohnung um. Sehen Sie viel ungeöffnete Post, verstreute Rechnungen oder Papierstapel? Können sie Ihnen ein Ablagesystem zeigen oder beschreiben, wie sie ihr Geld verwalten?
  • Wissen sie, welche Bankkonten und Investitionen sie haben?
  • Wenn Sie können, gehen Sie ihr Scheckbuch, ihre Kreditkartenabrechnungen und Kontoauszüge durch. Achten Sie auf alles Ungewöhnliche, z. B. doppelte Einträge für denselben Posten, seltsame Überweisungen oder Zahlungen an fragwürdige Stellen.
  • Bitten Sie sie, große oder ungewöhnliche Zahlungen zu erklären (oft gibt Ihnen die Erklärung selbst einen Eindruck von ihrer Fähigkeit, ihre eigenen finanziellen Angelegenheiten zu regeln).
    Sehen Sie konsistente Einträge für Hypothek, Miete und Nebenkosten im Scheckbuch oder auf dem Kontoauszug?
  • Haben sie Briefe von Inkassobüros erhalten?
  • Wurden sie Opfer eines Telemarketing-Betrugs, Investitionsbetrugs tungsbetrug, Identitätsdiebstahl oder räuberischer Kreditvergabe?
  • Ist es klar, dass die Dinge im Argen liegen, aber sie bestehen darauf, dass sie sich ordentlich um die Dinge kümmern?

„Wenn die Antworten auf eine dieser Fragen besorgniserregend sind, ist es Zeit zu handeln“, sagt Rebecca. „Es ist verheerend, wenn eine Person sich nicht um ihre Finanzen kümmern kann. Die Frage ist: Wenn sie es nicht können, wer wird es dann tun?“

Beginnen Sie die Konversation

Es ist wichtig, einfühlsam zu sein, wenn man ein Gespräch über den Zustand der finanziellen Angelegenheiten einer Person beginnt. Denken Sie daran, dass es Ihrem Angehörigen peinlich sein könnte, dass er nicht mehr in der Lage ist, sich um die Dinge so zu kümmern, wie er es früher getan hat, oder dass er Angst hat, seine Unabhängigkeit zu verlieren, wenn er die Kontrolle über sein Geld abgibt. Diese Gespräche können schwierig und emotional sein, aber wenn Sie sich die Mühe machen, wird die Situation leichter zu bewältigen sein, wenn jemals Hilfe benötigt wird.

Beziehen Sie die Person so weit wie möglich in den Entscheidungsprozess mit ein. Erläutern Sie Ihre Bedenken und weisen Sie auf mögliche Konsequenzen hin, wenn das Finanzmanagement nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird (z. B. Zwangsvollstreckung, geschlossene Konten oder beschädigte Kredite). Arbeiten Sie gemeinsam daran, einen Plan für die Zukunft aufzustellen.

Ziehen Sie einen Fachmann hinzu

Die Verwaltung der persönlichen Finanzen oder das Treffen von Entscheidungen im Namen eines geliebten Menschen kann eine Herausforderung sein und zu großem Stress führen. In manchen Fällen kann es ein Vollzeitjob sein! In diesem Fall kann es besonders wichtig sein, einen professionellen Treuhänder einzuschalten. Denken Sie daran, dass ausreichende rechtliche Dokumente vorhanden sein müssen, damit dies geschehen kann. Hier ist die Nachlassplanung der Schlüssel.

Was ist ein Treuhänder?

Ein Treuhänder ist eine zugelassene Person, der im Namen einer anderen Person Befugnisse anvertraut werden und die treuhänderisch verpflichtet ist, zum Wohle dieser Person zu handeln. Wenn ein Treuhänder als Bevollmächtigter oder Treuhänder benannt ist, kann er im Wesentlichen „in die Fußstapfen“ des Kunden treten und die Entscheidungen treffen, die der Kunde nach bestem Wissen und Gewissen getroffen hätte. Wenn er nicht so benannt ist, kann ein Treuhänder dennoch eine große Hilfe bei der Verwaltung der vielen Details sein, damit der Kunde oder ein Familienmitglied Entscheidungen treffen kann.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.